Presseberichte 2013

Turnier 2013 - FNPHorz.pdf
PDF-Dokument [24.2 KB]

Presseberichte 2012

der Sommer 2012 bei den Reiterfreunden Selters
RFS_Sommer_2012.pdf
PDF-Dokument [611.2 KB]

Reiterfreunde Selters-Münster 1980 e.V.

 


Kaiserwetter zum Pfingstreitturnier der Reiterfreunde Selters
Die „Reiterfreunde Selters“ luden am Pfingstwochenende zum Vereinsturnier ein und viele Reiter und Pferdesportbegeisterte folgten dem Aufruf. Pünktlich zum Turnier zeigte sich Hof Waldeck in neuen Farben und der Verein mit neuer Internetpräsentation.
Unter www.reiterfreunde-selters.com sind in Zukunft Informationen rund um den Verein sowie Turnierinfos, Bilder und Ergebnisse zu finden.
Bei strahlendem Wetter genossen Groß und Klein das Turnierambiente. Vom einfachen Reiterwettbewerb bis zum „großen Preis von Selters“ der Springprüfung Kl. M* mit Stechen war für jeden etwas dabei. In insgesamt 18 Prüfungen maßen mehr als 200 Reiter aus dem Umkreis ihr Können.
Der Freitag war den Jungpferden gewidmet und bot diesen die Gelegenheit Turnierluft zu schnuppern und sich an Zuschauer und Verkaufsstände zu gewöhnen. Die Prüfungen waren gut besucht und die Jungpferde präsentierten sich sehr gelassen. Die nächste Generation steht bereit.
Der Schirmherr des Turniers, Herr Oliver Bade, gab sich auch diesmal wieder zur traditionellen „Pferdesegnung“ am Sonntag die Ehre und begrüßte die Reiter und Pferde persönlich. Der heimliche Höhepunkt und Publikumsmagnet des Turniers war mit mehr als 125 Pferden und Reitern sehr gut besucht. Ein buntes Bild, quer durch viele Reitweisen, unterschiedliche Pferde- und Ponyrassen, viele prunkvoll geschmückt, versammelten sich auf dem Reitplatz. Gottes Segen für Mensch und Tier wurde von Pfarrer Hahn aus Münster und Herrn Pfarrer Daum aus Aumenau gespendet und an die Schöpfungsgeschichte sowie die Verantwortung des Menschen für die Tiere gedacht.
Das Pferd als Partner und nicht als Sportgerät ist unsere Verantwortung.
Die Hauptprüfung am Sonntag, das Springen der Klasse M* mit Stechen, der „große Preis von Selters“, wurde in einem rasanten Stechen von Magdalena Hartmann auf „Cuba Libre“,
vom RFC Hünfelden-Heringen, fehlerfrei in einer Zeit von 47,58 Sekunden für sich entschieden. Zweiter wurde David Vogel auf „Catch me“ mit 0 Fehlern in einer Zeit von 47,97 Sekunden, gefolgt von Julia Zimmermann auf „Paul“ mit 4 Fehlerpunkten und einer Zeit von 50,86 Sekunden.
Die Vereinsreitlehrerin Jennifer Patzelt errang auf Ihrem Nachwuchspferd Bachus in der Eignungsprüfung Kl. A für Reitpferde den 2. Platz, in der Springpferdeprüfung Kl. A den 5.Rang und Vanessa Eckert mit Picoletta in der Dressurprüfung Klasse L* mit Trense einen beachtlichen 4.Rang. Anhand der Teilnehmer und Platzierungen wurde deutlich dass sich eine neue Riege zukünftiger Turnierreiter formiert.
Dank der guten Organisation, Speise und Trank, sowie hausgemachten Kuchen und einer bunten Salatbar war für alle gut gesorgt.
Wir gratulieren allen Gewinnern, danken allen Helfern, Sponsoren, Spendern und allen zwei- und vierbeinigen Teilnehmern für ihre Hilfe am und rund um das gelungene Turnier.

Kaiserwetter - Turnier 2012
Kaiserwetter.pdf
PDF-Dokument [8.4 KB]

Die schnelle Magdalena

Guter Reitsport beim Pfingstturnier der Reiterfreunde Selters auf Hof Waldeck bei Münster

Beim Pfingstturnier der Reiterfreunde Selters auf Hof Waldeck bei Münster setzten Akteure aus der Region ihre Erfolge fort. Wenn auch nicht alle Asse der Vereine Elz, Kirberg, Niederzeuzheim, Villmar, Diez und Horressen mit von der Partie waren, wurde guter Reitsport geboten. Wegen der hohen Nennungszahl hatten die Veranstalter das Programm auf drei Tage verteilt.

Von Manfred Horz

Selters. Jennifer Patzelt von den gastgebenden Reiterfreunden Selters in einer Springprüfung der Klasse A. Beim Höhepunkt des zweiten Turniertages, einem Stil-Springen der Klasse L mit Stechen, qualifizierten sich sieben Teilnehmer mit Wertnoten über 7,0 für das Stechen, das Rebecca Reinhard von der RG Wiesbaden mit Voodoo vor den ebenfalls erneut fehlerfrei gebliebenen Marie Christine Röder vom PSV Villmar/Lahn mit L‘amie Verde und Magdalena Hartmann (RFC Hünfelden-Heringen) mit Cuba Libre gewann. Magdalena Hartmann hatte zwar im ersten Durchgang mit dem neunjährigen in Hessen gezogenen Schimmel die beste Wertnote erzielt (8.0), doch war das Wiesbadener Paar im Stechen um Bruchteile von Sekunden schneller.

Das sollte dann der ehrgeizigen Amazone vom RFC Heringen im Höhepunkt des dritten Turniertages nicht wieder passieren. Hier drückte sie im Stechen des M*-Springens, das vier von 17 Starter/innen mit fehlerfreien Ritten erreichten, stärker auf die Tube und schlug den Elzer David Vogel mit Catch me um Bruchteile von Sekunden. Beide heimischen Akteure waren deutlich schneller als Julia Zimmermann (PSC Windhof Assenheim) mit Paul, der auch noch ein "Klötzchen" unterlief. Die vierte Mitbewerberin, Fabian Olschewski (Elz), verließ den verkürzten Parcours abgeschlagen. Möglicherweise wären die beiden Springen etwas anders ausgegangen, hätten die Eisenmenger-Schwestern Darline und Alena aus Niederzeuzheim ihre besten Pferde nicht im Stall gelassen, wo sie nach den Anstrengungen der letzten Wochenenden etwas verschnaufen sollten, bevor sie in wenigen Tagen wieder zu schweren Springen gesattelt werden. Die beiden jungen Amazonen holten aber mit Nachwuchspferden Schleifen in L- und A-Springen und einer Springpferdeprüfung der Klasse A**.

Für die Elzer Reiterfamilie Gombert hatte das Turnier etwas Erfreuliches: Vater Michael gewann die goldene Schleife eines A**-Springens, Tochter Lisa holte die Goldschleife eines L-Springens und eine weitere Platzierung. Nach der zur Mittagszeit des dritten Turniertages erfolgten Pferdesegnung hatte das unter Schirmherrschaft von Oliver Bader abgewickelte Turnier mit einer Springpferdeprüfung der Klasse A**, einem A**- und einem L-Springen sowie dem M*-Springen mit Stechen einen abgerundeten Ausklang.

Für die Reiterfreunde Selters mit ihrer Vereinsvorsitzende Anette Fischer war es eine erfreuliche Veranstaltung, bei der das Wetter mitspielte und in insgesamt 18 Prüfungen beziehungsweise Wettbewerben auf den von Parcourschef Stefan Schäfer entsprechend der Leistungsstärken der Akteure aufgebauten Parcours ansprechender Reitsport geboten wurde. Auch konnte sich der Nachwuchs von Ross und Reitern gut in Szene setzen. Beispielsweise der Kirberger Felix Müller, der vor Tagen beim Jugendturnier in Niederzeuzheim stark auftrumpfte, Daniela Oesterling (Lahntal-Aumenau) und Florian Schäfer (PSV Villmar/Lahn), die unter anderem im Stilspringwettbewerb die ersten Plätze belegten. Erfreulich auch die gute Besetzung der Dressurprüfungen, die aber den besser berittenen Gästen aus dem Taunus und dem Westerwald vorbehalten waren. Für die Akteure des gastgebenden Vereins hingen die Gold- und Silberschleifen zu hoch. Vanessa Eckert buchte mit Picoletta einen achtbaren 4. Rang in der mit Trense gerittenen L-Dressur, während ihre Vereinskameradinnen sich in verschiedenen Wettbewerben mit Platzierungen im mittleren Bereich begnügen mussten.

 



Magdalena.pdf
PDF-Dokument [27.0 KB]

Presseberichte 2011



Verstehen ohne Worte Teil 1
Das Seminar mit Felicitas Scholz auf dem Hof Waldeck bei den Reiterfreunden Selters e.V.
Am 20. August, einem wirklichen Sommertag, viele gab es in diesem Jahr ja nicht, begrüßte die Gruppe Interessierter Frau Scholz zu einem außergewöhnlichen Thema.
„Telekommunikation und Telepathie mit dem Pferd“
Manche vorinformiert, andere völlig unerfahren und unvoreingenommen stellten wir uns dem Thema.
Frau Scholz nahm die Gruppe mit zu einer Reise, den Partner Pferd mit anderen Augen zu sehen. Das Wesen zu akzeptieren, hineinzufühlen und zu erspüren.
Wie entstand die Reiterei. Was braucht das Pferd, was der Mensch. Wie nähern wir uns einander an, wie behandelt man einander.
Von dem akut brisanten Thema Rollkur bis hin zu den verschiedenen Reitweisen. Vieles wurde nach Sinn und Unsinn durchleuchtet.
Von der Wirkungsweise der Trensen und Gebisse die die Teilnehmer am eigenen Leib erspürten bis hin zu gesundheitliche Voraussetzungen und diese nicht nur beim Pferd sondern auch beim Reiter der vielfach der Kondition seines Reittieres nicht entspricht.
Von A wie Artgerecht bis Z wie Zügelhilfe. Vieles wurde thematisiert und Übungen zeigten den Reitern und Pferdebesitzern wie wenig Kraft das Reiten an sich erfordert. Unsichtbare Hilfen müssen kein Traum und kein Ausdruck aus einem Lehrbuch bleiben, sondern man konnte am eigenen Leib erfahren was Zügelhilfen oder treibende Hilfen bewirken.
Weniger ist mehr. Auch in der Reiterei ein Satz der Wahres birgt.
So manchem wurden die Augen geöffnet und so ging man dann auch mit gutem Gefühl das Thema Telepathie an.
Felicitas Scholz hat als langjährige Telepathietrainerin ein völlig neues Seminar für Reiter und Pferd entwickelt, in dem zu den bekannten Hilfen die unsichtbaren Hilfen mittels Gedankenübertragung wie selbstverständlich hinzugefügt werden....
In Teams erfühlte man in vielen verschiedenen Übungen wie der persönliche Sicherheitsbereich aussieht.
Ein seltsames Bild bot sich auf der Anlage. Zweier-Trupps zogen, mittels Heubändel verbunden, ihre Bahn auf der Anlage „halten und losgehen“ nur mit Gedanken.
Viele staunende Gesichter waren zu sehen…“Woher wusstest du dass du jetzt losgehen solltest?“
<<BILD>>
In der Mittagspause gab es Gelegenheit verlorene Energien mittels Pizza und Pasta wieder aufzufüllen und sich die wunderschönen Pastellbilder der gleichzeitig stattfindenden Ausstellung von Frau Helga Fiedler, www.pastell-tierportraits.de, anzusehen. Wunderschöne stimmungsvolle Portraits die einen scheinbar direkt in die Seele der Tiere blicken lassen.
Ein Ausflug in den Kinesiologischen Muskeltest verdeutlichte wie sehr Geräte wie Handys unsere Energie beeinflussen können. Konnte die Teilnehmerin ohne Handy den Druck von Frau Scholz auf den ausgestreckten Arm und das Handgelenk locker halten, so fiel dieser Arm nach unten sobald man ein Handy in der anderen Hand hielt. Nun ist Kinesiologie bei uns auf Hof Waldeck ja nichts Neues. Aber das Gesicht der Versuchsperson ließ uns doch auflachen.
Nach so vielen Aha-Situationen leitete Frau Scholz dann im kleinen Kreis Systemische Aufstellungen ein. Auch so ein Begriff den man zwar mal gehört hat, aber den sich wohl keiner von uns vorstellen konnte.
Drei Stühle, einer steht für den Reiter, einer für das Pferd und der dritte für das Problem.
Ungewöhnlich, aber es funktioniert. Der Mensch schlüpft in die Rolle und die Schuhe des anderen und ist in der Lage Situationen aus seiner Sicht zu erspüren und zu beleuchten. Wie ist mein Verhältnis zu meinem Pferd, wie fühlt mein Pferd sich mit mir, wie wichtig ist das Problem für beide Parteien. Oftmals ergaben sich gute Lösungsansätze.
Ganz klar eine Veranstaltung die in vielen Situationen erstaunte, Fragen klärte und noch mehr entstehen ließ.
Ich denke jeder wird seinen Pferde-Partner jetzt mit anderen Augen sehen, sich selbst und sein Handeln mehr hinterfragen. Nur wenn beide Parteien einander respektieren und akzeptieren kann eine wahre Partnerschaft entstehen und dann erreichen wir das Zeil welches die meisten Reiter haben.
Harmonie (Teamarbeit), auch nur ein Wort, wie Telepathie oder Telekommunikation, aber es steckt unendlich mehr darin und nur wenn wir uns öffnen und mehr auf Gefühle, Herz und Bauch hören dann sind wir unseren Tieren ebenbürtig. Denn diese bringen diese Fähigkeit von Natur her mit welche wir im Laufe unseres Lebens mühsam abtrainieren.
Ist hier ein Fazit möglich? Eher nicht. Jeder muss selbst entscheiden ob er mit dem Weg zufrieden ist den er bisher gegangen ist, oder ob man vielleicht mal seinen Horizont überschreitet.
Was erwartet uns dahinter? Freundschaft, Respekt, Harmonie? Wer weiß.
Lasst es uns versuchen, es ist bestimmt einen Versuch wert.
Uli Etz Reiterfreunde Selters e.V.



2011 - Pferdesegnung
2011_14_06_Pferdesegnung_Press.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]

Presseberichte 2010

2010 - 30 Jahre Reiterfreunde
2010_22_09_30_Jahrfeier_pressebericht.pd[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]
2010 - Tag der offenen Stalltür
2010_Tag_der_offenen_Stalltür.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]